Am Weißenhof 30 . 70191 Stuttgart     Öffnungszeiten: Di bis Fr 14–18 Uhr. Sa und So 12–18 Uhr. Eintritt frei!   

Gemäß der aktuellen Corona-Regelungen folgen wir der Empfehlung des Landes Baden-Württemberg und bitten Sie weiterhin
um die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern, um ausreichende Hygiene und um das Tragen einer medizinischen Maske oder einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar).
Es wird regelmäßig gelüftet und die Oberflächen werden desinfiziert.
Stand: 22. April 2022

Aufzeichungen von Orten und Räumen

Aufzeichnungen von Orten und Räumen

20. Oktober – 27. November 2022

Lockdowns, Home Office und Homeschooling haben während der vergangenen Jahre den räumlichen Radius der Menschen eingeschränkt und nicht nur die Nutzung, sondern auch unsere Wahrnehmung von Orten und Räumen verändert. In der Ausstellung werden künstlerische Positionen vorgestellt, verschiedene Möglichkeiten, Zimmer, Häuser, Höfe, Plätze zu erfassen, zu imaginieren und darzustellen.

Wenn sich Künstlerinnen und Künstler mit Orten und Räumen auseinandersetzen, so tun sie das mit der Absicht, das jeweilige Umfeld zu ordnen, sich selbst in der Welt zu verorten und zu orientieren, Veränderungen nachzuspüren, Vergangenes zu rekonstruieren, Unsichtbares sichtbar zu machen oder Ereignisse zu analysieren. Pia Linz mit ihrer dreidimensionalen Gehäusegravur oder Matthias Beckmann in seinen Zeichnungsserien und Publikationen setzen sich auseinander mit konkreten Ateliers, Museen oder Stadtvierteln. Anna Ingerfurth und Christian Pilz entwerfen fiktive Räume, die Abgründe ausloten oder mit einer Prise Humor den Menschen in absurde räumliche Konstellationen versetzen.

Künstlerische Auseinandersetzung mit Orten und Räumen kann auch eine kritische Reflexion konkreter politischer Ereignisse sein, Rekonstruktion, Aufarbeitung, Anklage. Der sri-lankische Künstler T. Shanaathanan dokumentiert und kommentiert die Erinnerungen vertriebener oder geflüchteter Tamilen an ihre ehemaligen Wohnungen in einem Künstlerbuch; Forensic Architecture rekonstruiert den rassistischen Terrorakt 2020 in der Arena-Bar in Hanau.

So unterschiedlich die Ansätze und die Medien der beteiligten Künstlerinnen und Künstler und deren jeweilige Umsetzung sind: Sie eröffnen ein Spektrum der Möglichkeiten, sich mit Orten und Räumen sowie mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Raum auseinanderzusetzen, emotional-sinnliche Dimensionen zu erfassen und sichtbar zu machen, die jenseits des Physisch-Materiellen architektonischer Räume liegen.

Kuratiert von Iris Lenz

Eintritt frei

Veranstaltungen

Sollten aufgrund steigender Inzidenzen die Eröffnung und die Veranstaltung nicht in angekündigter Form stattfinden können, informieren wir über unsere Website und die sozialen Medien.

  • Vernissage

    Mittwoch, 19. Oktober, 19 Uhr mit einem Vortrag von Dipl. Ing. Angelika Jäkel über „Gestische Charaktere in der Architektur“ im Vortragssaal Neubau 2 der Staatlichen Akademie der Künste, Am Weißenhof 1, 70191 Stuttgart

  • Ausstellungsgespräch

    Donnerstag, 16. November, 19 Uhr mit der Künstlerin Anna Ingerfurth und der Kuratorin Iris Lenz


 Die Ausstellung wird unterstützt von

Nächste Ausstellung: 20. Oktober – 27. November 2022

Aufzeichungen von Orten und Räumen

Pia Linz, Matthias Beckmann, Anna Ingerfurth, Christian Pilz, T. Shanaathanan und Forensic Architecture

 

Kuratiert von Iris Lenz

Die architekturgalerie am weißenhof wird dauerhaft, bzw. für die Dauer eines Jahres, unterstützt von:

 

Darüber hinaus helfen uns Sponsoren und Stiftungen mit einmaligen Zahlungen Ausstellungsvorhaben zu realisieren.

Überblick über Architekturausstellungen in Deutschland: aad

Adresse

architekturgalerie am weißenhof
Am Weißenhof 30
70191 Stuttgart

info@weissenhofgalerie.de

Öffnungszeiten
Dienstag – Freitag 14 – 18 Uhr
Samstag + Sonntag   12 – 18 Uhr

Eintritt frei

Suche